Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt.

  • Wer denkt, dass Friesisch eine ausgestorbene Sprache sei und in Nordfriesland keine Rolle mehr spiele, der irrt. Auch, wenn die heutige Zahl der Sprecher von etwa 12.000 Menschen überschaubar sein mag, so wird die friesische Kultur mitsamt ihren Sprachen engagiert von Instituten, Vereinen und vielen Einzelpersonen, die sich der friesischen Tradition verbunden fühlen, gelebt und gefördert. Der Friesenrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, die friesische Kultur sichtbar zu machen und es gibt sicher kaum einen besseren Weg, um Sprache, Lebensgefühl und Charakter auszudrücken als mit Musik. Aus diesem Grund richtete der Friesenrat den 3. friesischen Musiikweedstrid im Alten Heizwerk in Bredstedt aus, bei dem zwölf Musikgruppen auf ganz vielfältige Weise Lieder in friesischer Sprache vortrugen.
    Text/Fotos: Gerrit Eggers

  • Die 6. Jobnight an der Gemeinschaftsschule in Bredstedt war wieder ein toller Erfolg. Mit der Rekordzahl von 57 teilnehmenden Ausbildungsbetrieben bot sich den zahlreichen Schülern ein imposantes Spektrum dessen, was sie später mal zu ihrem Beruf oder ihrer Berufung machen können. Im Rahmen der diesjährigen JobNight hat die Gemeinschaftsschule mit der Deutsche Windtechnik Service GmbH & Co. KG aus Ostenfeld eine Kooperation innerhalb der Landespartnerschaft Schule-Wirtschaft geschlossen. Ein weiteres Highlight der JobNIght war die Zerlegung einer Rinderkeule durch die Firma Kinsky, das in der Lehrküche stattfand und viele Interessierte anlockte.
    Text/Fotos: Barkmann

  • Der Andrang war enorm, kaum ein Durchkommen in der Halle, und das schon seit der Eröffnung um 10 Uhr am Sonntagmorgen, freute sich Organisatorin Marga Erichsen, dass der vorweihnachtliche Basar in Viöl einmal mehr so viel Anklang fand. Auch die Aussteller strahlten über gute Geschäfte, und die 9.000 Tombola-Lose hatten bereits nach vier Stunden alle ihren Besitzer gewechselt, nur das Abholen der Preise zog sich hin. Kein Wunder, gab es doch so viel liebevoll Dekoriertes zu bestaunen: wunderschönen Adventsschmuck, eine Fülle erlesener Geschenk-Ideen, Apartes, aber auch ganz Praktisches für Groß und Klein, für Haus und Garten. Nicht zuletzt waren da ja auch noch die vielen Bekannten, mit denen man „kurz“ noch einen Klönschnack halten musste – ganz nach dem Motto des HGV-Events „komen, kieken, wohlföhln“. Das fiel allen leicht, denn auch Speis‘ und Trank in vielen Variationen luden zum gemütlichen Verweilen ein. Text/Fotos: Klein

  • Mit einem Holzhammer hatte Kreishandwerkmeister Hans Christian Langner dreimal auf dem Rednerpult geschlagen die für „Ehrbarkeit, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit“ stehen, die Einschreibungsfeier am 11. November im Schleswiger St. Petri Dom eröffnet. Seit 19 Jahren wird die Feier von der Kreishandwerkerschaft durchgeführt.
    Foto/Text: Labrenz

  • Einmal mehr präsentierte sich die Fördestadt am Sonntag als Eldorado für Shoppingfans und als Magnet für Menschen aus Nah und Fern, die endlich einmal wieder ganz entspannt durch die City schlendern oder den großen Fachmarktzentren im Außenbereich einen Besuch abstatten wollten. Nicht wenige waren dabei bereits auf der Suche nach den ersten Weihnachtsgeschenken, wie in vielen Geschäften zu beobachten war. Neben der Chance, gemeinsam mit dem Partner oder sogar mit der ganzen Familie ein paar Einkäufe zu tätigen, nutzten viele Besucher die Gelegenheit, hier und da einzukehren, um eine Kleinigkeit zu essen oder etwas zu trinken. Andere nahmen sich die Zeit, den Straßenmusikern zuzuhören, die nicht nur auf den Bühnen ihr Können zeigten, sondern zum Teil auch spontan mitten auf der Meile Musik anstimmten. Da Petrus sich den Flensburgern wohlgesonnen zeigte, konnten die vorsorglich mitgebrachten Regenschirme geschlossen bleiben. Die meisten Passanten genossen es sichtlich, sich bei ausgesprochen milden Temperaturen mit der Menge treiben zu lassen, Freunde zu treffen und in Gedanken die Wunschzettel zu füllen, denn eines ist sicher: Weihnachten wird wieder ganz plötzlich kommen. Wer jetzt schon in Erfahrung gebracht hat, wo die Liebsten leuchtende Augen bekommen, macht bestimmt alles richtig.
    Text/Fotos: si

  • Als sich am vergangenen Sonntag pünktlich um 11 Uhr die Tore zum Schloss Glücksburg öffneten, warteten schon zahlreiche MoinMoin-Familien davor. Neugierig betraten sie die „heiligen Hallen“, ließen sich von einer energischen „Hausdame“ in die bereitgestellten Filzpantoffeln stecken und folgten ihr gespannt durch das Haus. Auf drei Etagen gab es nicht nur viele wunderschön eingerichtete Räume zu erkunden. Es ging unterwegs auch darum, der hoheitlichen Geschichte nachzuspüren, die von der „Dienerschaft“ anschaulich und ausführlich erzählt wurde. Für die meisten Erwachsenen war der Besuch der neuen Ausstellung, für die der Kurator Jörg Hagenacker verantwortlich zeichnete, ein besonderer Höhepunkt des Tages: In der oberen Etage, dort wo das Hauspersonal früher tatsächlich gelebt hat, ist nun fast originalgetreu all das zu sehen, was jahrhundertelang vor den Schlossgästen aus aller Welt verborgen blieb: „Die faszinierende Welt der Dienerschaft.“
    Text/Fotos: si

  • Rund 400 Besucher erlebten in der Niebüller Stadthalle eine Tanz-und Shownacht der Extraklasse, zum dritten Mal veranstaltet vom Tanzstudio Stümer. In perfekter Choreographie verzauberten unter anderem Oona Nechiti und Erich Klann,bekannt aus „Let`s Dance“, die Standardtänzer Jens und Leonie, sowie die Weltmeister im Videoklipp „Move it up“ das begeisterte Puplikum. Moderiert wurde der Abend von Sonja Stümer, die es wieder einmal verstand, die Stimmung im Saal so richtig anzuheizen. Sensationelle Show-Acts aller angekündigten Künstler wechselten non stop mit Live-Musik der Band „Bella Musica“ die mit ihrer Tanzmusik für jede Menge Bewegung auf der Tanzfläche sorgten.
    Text/Fotos: Eckert

  • Größer ist es geworden, das Kleine Tauchermuseum in Fahrensodde. Zum ersten Geburtstag blicken Gerda und Peter Kopsch mit Freude zurück: Neben vielen Stiftungen haben sie auch neue Freunde gewonnen und viele alte Weggefährten wieder getroffen. Nun bemüht sich das enthusiastische Paar um die Aufnahme in den Museumsverband, um die kleine feine Adresse in Fahrensodde auch Ortsfremden und Nicht-Tauchern näher zu bringen. Ihre Chancen stehen gut: Längst bietet ihr Haus über Tauch-Devotionalien hinaus auch einen facettenreichen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte; ein Besuch, den Gerda und Peter Kobsch gern mit aufschlussreichen und kurzweiligen Erklärungen bereichern, wird dringend empfohlen. Anmeldungen unter 0461-63 55 2

  • Im Festsaal vom „Hotel Neuwarft“ fand die Feier zum 50-jährigen Jubiläum des SV Dagebüll e.V. statt, zu der knapp 80 Gäste erschienen waren und konnte wohl als äußerst gelungen bezeichnet werden. Mit herzlichen Worten begrüßte Kurt Hinrichsen, der 1. Vorsitzende die Gäste, sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Ingwersen und Michael Meiertokrax vom Landessportverband.Der zeigte sich überaus begeistert von der Entwicklung des kleinen Sportvereins. Er überreichte dem Vorsitzenden das Ehrenschild vom Kreissportverband. Nach dem offiziellen Teil sorgte DJ Franky aus Bosbüll für flotte Tanzmusik auf dem Parkett. Bei dem Auftritt der „Monkey Dancer“ aus Emmelsbüll-Horsbüll erreichte die ohnehin schon tolle Stimmung ihren Höhepunkt.Die Jungs überzeugten mit ihren tänzerischen Fähigkeiten, in sensationellen Verkleidungen alle Anwesenden. Fröhlich gefeiert wurde bis in die späte Nacht hinein.

  • Der Regen hatte rechtzeitig aufgehört, doch die kalte Dusche folgte unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff: Der VfV Hildesheim ging in Führung. Am Ende hatte der SC Weiche Flensburg 08 nach zuletzt vier Siegen in Folge gegen das Kellerkind aus Niedersachsen eine bittere 0:1-Heimniederlage kassiert. Der Favorit stürmte blind gegen den tief stehenden Außenseiter an. Die 642 Zuschauer trotteten enttäuscht nach Hause.
    Text/Fotos: Jan Kirschner

  • Das war wieder ein toller Erfolg, die Eröffnung der Weihnachtsausstellung im Atrium des Möbelhauses Jessen in Breklum. Sehr viele Besucher ließen sich von den ersten weihnachtlichen Eindrücken einfangen, aber auch alle anderen Aussteller hatten regen Zulauf. Es gab leckeres Snacks vom Kirchspielskrug Möllgaard, EDEKA Nissen und aus dem Thermomix von Silke Johannsen. Die Damen konnten sich stylen lassen, die Frisur bei Jörg Abelt und nachher ging es in die Kosmetik von „Wolfs alte Apotheke“. Als I-Tüpfelchen dann vielleicht noch etwas fürs Dekollete bei Gold Bäcker. Das alles hielt Photo – Andy auf Wunsch auf dem Bild fest. Während Michaela Hörcher mit ihren „heilenden Händen“ fürs Wohlbefinden sorgte stellte Uta Christiansen das JEMAKO Pflegeprogramm vor. Samstag folgte dann das ebenfalls sehr gut besuchte Pre-Opening der Möbelausstellung.

  • Viele Besucher auf einer bunten, kulinarisch reich bestückten Meile mit den vielfältigsten Angeboten an Köstlichkeiten mit und ohne Krabben. Im Mittelpunkt der diesjährigen 20. Husumer Jubiläums Krabbentage die Schiffbrücke, auf dessen Bühne ein abwechslungsreiches Showkochen rund um Husums Lieblingstier stattfand. Ebenfalls wieder im Programm, der Kunsthandwerkermarkt am Tinebrunnen. Auf ihm konnte man sich in aller Ruhe an den individuellen Produkten erfreuen, die dort ausgestellt wurden. Blauer Himmel und Sonne total lockten dann am Sonntag richtige Mengen von Besuchern an. Galt es doch, neben dem Krabben-Meeting, den verkaufsoffenen Sonntag in Husums Innenstadt zu nutzen.
    Text/Fotos: K. Kasparek

  • Unter dem Motto „Laternenumzug 1000 Lichter“ veranstaltete der Schleswiger Spielmannszug von 1949 e. V. am Sonnabend den, 14. Oktober seinen traditionellen Laternenumzug. Musikalisch wurde der Laternenumzug in diesem Jahr von den Fanfarencorps FT Eider Büdelsdorf begleitet. Rund 700 kleine und große Laternenläufer begleiteten uns dieses Jahr auf unserem Weg. In Begleitung der Motorradstaffel der Johanniter führte der Umzug durch die Plessenstraße, direkt am Dom und am Rathaus vorbei, dann durch die Lange Straße und schließlich durch die Mönchenbrückstraße zurück zum Capitolplatz. Dort wurde gemeinsam mit den Fanfarencorps FT Eider Büdelsdorf noch ein Platzkonzert gegeben. Anschließend hatten alle Besucher noch die Möglichkeit, sich mit warmen Würstchen oder einem warmen Kakao etwas aufzuwärmen.
    Text/Foto: Labrenz

  • Die Lange Nacht der Museen am 7. Oktober wurde wieder zum rauschenden Erfolg: Auf dem Museumsberg zogen, erwartungsgemäß, vor allem der Poetry-Slam und die Cocktailbar die Menschen an, im Schifffahrtsmuseum wurde bei Rum und Afrobeat getanzt, getrunken und gelacht. Trotz anhaltenden Regens gelangte man trockenen Fußes durch die Nacht: der Shuttle-Service der Mürwiker Werkstätten fuhr unermüdlich bis in den Morgen. Die kulturelle Nachtschicht bleibt aber eine Besonderheit im Veranstaltungskalender des Museumsbergs: Die nächste Lange Nacht der Museen findet erst in zwei Jahren wieder statt.
    Text/Fotos: M. Bohlen

  • Alles abverlangt wurde den Teilnehmern beim dritten Amboss Rennen. Der Dauerregen tat sein Bestes, um die recht anspruchsvollen Hindernisse, noch im Schwierigkeitsgrad etwas heraufzusetzen. Das Durchqueren der Groten Mandränke mußte schwimmend geschehen und die Baumstämme in der Friesenhölle waren recht rutschig. Man bekam wenigstens keine Brandblasen. Amboss-Vater Bernhard Vogel feuerte die Teilnehmer unentwegt an „Alles „zu geben. Die Teilnehmer waren super drauf, keine Frage. Viele waren „Wiederholungstäter“ und süchtig nach Herausforderung. Einige Teams verliehen, durch ihr besonderes Outfit, der Veranstaltung ein buntes Bild im Starterfeld. Im Ziel angekommen, dominierte dann eine schwere „Matschnote“ das einheitliche Erscheinungsbild der Teams.
    Text/Fotos: Andreas Kusserow

  • Besucher und Veranstalter waren einer Meinung. Die 7. Nacht der Bewerber, auf dem Areal der VR Bank eG Niebüll war ein voller Erfolg für beiden Seiten. Die Zeiten haben sich nun einmal gewaltig geändert. War man früher froh, eine Lehrstelle gefunden zu haben, so müssen sich heutzutage die Ausbildungsbetriebe gezielt um geeignete „AZUBIS“ bemühen. Jeder junge Mensch hat einen unterschiedlichen Abholpunkt. Es fanden auf allen Ständen, der Berufseinsteigermesse, informative Diskussionen statt, die teilweise in Praktika oder mit Vorstellungsterminen endeten.
    Text/Fotos: Andreas Kusserow

  • Bis in die frühen Morgenstunden wurde am vergangenen Sonnabend im historischen Packhaus am Tönninger Hafen 200 Jahre Feuerwehr Tönning gefeiert. Mit Livemusik der Band „The Moneybrothers“ und Musik vom Plattenteller von DJ Holzi Holst wurde es eine lange Nacht mit guter Laune, Spaß und jeder Menge Bewegung.
    Text/Fotos: Ute Gieseler

  • In Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) veranstaltete die Interessengemeinschaft Ladenstraße (IGL) mit dem Hotel Hohenzollern vom 28.bis 30. September 2017 die traditionellen Rübentage aus. Den Gästen wurde ein Rübenmus, nach klassischer Art mit Kartoffeln und Karotten zubereitet. Als Beilage gab es herzhafte Kochwürste und frischer Kassler auf der Karte. Vorbereitet wurde das Leckere Menü in der Küche im Hotel Hohenzollern. Zwei Köche legten eine Nachtschicht ein damit Gäste den frisch zubereiteten Rübenmus genießen konnten. Von Anfang an dabei ist der Koch Herbert Schlegel, der 64jährige hat schon im Schimmelreiter, Hotel Stadt Hamburg und im Hotel Hohenzollern gearbeitet. Mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand ist er aber weiterhin beratend tätig.
    Text/Fotos: Foto: Labrenz

  • Bauernmarkt in Schwabstedt

  • Da legst die nieder! Das wohl nördlichste Oktoberfest Deutschlands war ein voller Erfolg. Ausgelassene Stimmung an jedem Tisch, die Hohner Dorfmusikanten wussten genau die richtige Musik zu spielen und mehr als eintausend schwingende Tanzbeine konnten die Gäste am Sonnabend in Süderlügum erleben.
    Text/Fotos: Eggers

  • Die Sonne schien zum letzten verkaufsoffenen Sonntag in Bredstedt in diesem Jahr, den der HGV Bredstedt wieder bestens organisiert hatte und so war der Besuch auch zufriedenstellend. Richtig belebt war auch wieder die Osterstraße, vom Eisladen, Aktivitäten für Kinder, Reisen zum Oktoberfest bis hin zur Autoausstellung war für jeden etwas dabei und auch die musikalischen Darbietungen waren vom Feinsten. Das Saxophonquartett „meerKLANG“ und die Marimba Band sorgten für Stimmung und das Digeridoo für ungewohnte Klänge in Bredstedt. Ein Highlight war auch die Modenschau, die Bettina Engelhardt, Inhaberin der „kleinen Lagune“ organisiert hatte. Ganz viele Besucher zog natürlich auch die neueröffnete Ausstellung von HBK Dethleffsen an, die „Eimer für alle“ waren danach oft in der Osterstraße zu sehen.

  • Ein ernstes Thema und jede Menge Spaß, wie gut diese Gegensätze miteinander harmonieren können, beweist alljährlich das vom BISS-Team organisierte – landesweit größte – Fest zum Weltkindertag auf dem Jahnsportplatz. „Den Kindern eine Stimme geben“ hatte die Unicef in diesem Jahr als Motto vorgegeben, und angesichts der stimmgewaltigen Reden, die so manch „große Menschen“ aktuell halten, wollte Bürgermeister Uwe Schmitz dies in Husum vor allem dahingehend verstanden wissen, dass hier alle ihren Teil dazu beitragen, dass der Nachwuchs seine Kindheit und Jugendzeit weitgehend unbeschwert genießen kann. Für einen Nachmittag konnte zumindest Thomas Jarstorff so viele Mitstreiter (inklusive des Wettergottes) wie noch nie zum Mitmachen gewinnen. „Ich brauchte nur zu fragen: ‚Seid Ihr dabei?‘ und erhielt ein klares Ja als Antwort. Dafür ein herzliches Dankeschön!“, freute sich der BISS-Mitarbeiter über die Rekordbeteiligung.
    Text/Fotos: H. Klein

  • Mit den ersten kühleren Herbsttagen beginnt auch die Kohlsaison an den Küchenherden. Zum fünften Mal gab vom 14. Bis 16. September auf dem Schleswiger Capitolplatz die Schleswiger Kohltage. Veranstalter Ingo Harder möchten zusammen mit dem Team vom Hotel Hohenzoller die Kohltage zu einer festen Einrichtung werden lassen. Zahlreiche Kohl-Genießer waren gekommen um den Hausgemachten Kohlrouladen oder etwas von der herzhaften Kohlpfanne zu schlemmen.
    Text/Foto: Labrenz

  • Einen vollen Erfolg konnten die 21 Organisationen verbuchen, die den Blaulichttag am Flensburger Hafen ausgerichtet hatten. Nach einem ganzen Jahr Planung, konnte dieses besondere Event zum dritten Mal an den Start gehen. Das Wetter spielte mit und die Veranstaltung war außerordentlich gut besucht.
    Text/Fotos: Krabbe

  • Seit dem 15. September ist der Jahrmarkt in vollem Gange und taucht die Flensburger Exe in ein buntes Licht. Die Besucher haben großen Spaß in den Fahrgeschäften und an den duftenden Buden. Die Schausteller haben sich ebenfalls wieder etwas einfallen lassen und gewähren ihrer großen und kleinen Kundschaft eine Menge an Vergünstigungen und Aktionen.
    Text/Fotos: Krabbe

  • Die Foodtrucks an der Hafenspitze mussten sich am Samstag noch warmlaufen, heftige Regenschauer zur besten Mittagszeit hatten den Hafen leergefegt. Wer mit den ersten Sonnenstrahlen am Nachmittag doch noch zum Schauen und Probieren kam, wurde mit extragroßen Portionen und besonders freundlichem Lächeln belohnt. Bei schönerem Wetter am nächsten Tag brummte das Foodtruck-Geschäft dann aber - aus der ganzen Region kamen Besucher, um exotische Spezialitäten wie Insektenburger, Falafel, Holländischen Mini-Pancakes, Whisky-Liköre und vieles mehr zu entdecken und mit Familie oder Freunden zu genießen.
    Text/Fotos: Maike Bohlen

  • Vom 8. bis 11. September fand auf dem Schleswiger Stadtfeld der 418. Peermarkt statt. Zahlreiche Besucher aus nah und fern kamen in die Schleistadt, um hier mit der ganzen Familie einen Bummel über den Jahrmarkt zu verbringen. Es wurde auch viel geboten. Wer wollte, konnte sich in einem Labyrinth verlaufen. Zum Glück hat jeder bisher den Ausgang gefunden. Gruselig wurde es im Dr. Haarmann´s Horror Labyrinth. Auf dem Trampolin konnte man die Schwerkraft überwinden. Eine Runde mit dem Autoscooter machte vielen Spaß. Wer abheben wollte, machte eine Fahrt im Twister. Mit viel Glück konnte man beim Loskauf etwas gewinnen. Für den Hunger gab es die eine oder andere Bratwurst mit Pommes.
    Foto/Text: Labrenz

  • Der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet. Doch die Fans des SC Weiche Flensburg 08 schreckt eine solche Witterung nicht ab. Schließlich hatte der Klub 2012 den Regionalliga-Aufstieg bei strömendem Regen gefeiert. Jetzt pilgerten 641 Zuschauer zum Manfred-Werner-Stadion und freuten sich über ein verdientes 2:0 gegen Altona 93. Dominic Hartmann (26.) und Fabian Arndt (59.) erzielten die Tore für den Gastgeber.
    Text/Fotos: Jan Kirschner