Unachtsamer Umgang mit Feuer große Gefahrenquelle

07.08.2018

Waldbrandgefahr in Nordfriesland

Foto: Jonas

Süderlügum (ge) – Waldbrände in Griechenland, Schweden und Portugal! In den vergangenen Wochen wurde viel über die verheerenden Brände in anderen europäischen Ländern berichtet. Auch in Schleswig-Holstein und Deutschland kommen kleinere Waldbrände vor. So gab es Anfang Juli im Herzogtum Lauenburg einen Brand auf 3000 Quadratmeter und Ende Juli brannte ein 8000 Quadratmeter großes Waldstück bei Fuldabrück (nahe Kassel). Besteht in Nordfriesland Brandgefahr? Laut dem Deutschen Wetterdienst besteht kein Grund zur Sorglosigkeit. So wurde an manchen Tagen der derzeit grassierenden Hitzewelle auf einer Warnskala von 1 bis 5 die Stufe 4 („hohe Gefahr“) ausgegeben. Deshalb sind Förster wie Torsten Bensemann (Leiter der Försterei Süderlügum, Schleswig-Holsteinisches Landesfosten AöR) glücklich über jeden Regen. Ein starker, wenn auch nicht lang anhaltender,  Regen senkte kürzlich die Waldbrandgefahr von „hoch“ (Stufe 4) auf „gering“ (Stufe 2).

So lange der Regen länger ausbleibt, sind Sorgen berechtigt. Nach Brandstiftung werden die meisten Waldbrände in Deutschland von Menschen durch leichtsinniges Verhalten verursacht. Denn schnell ist es passiert: Beispielsweise denkt jemand nicht richtig nach und schmeißt einen glimmenden Zigarettenstummel in den Wald. Ein Feuer breitet sich schnell aus. „Im Wald gilt bei der derzeitigen Wetterlage striktes Rauchverbot“, betont Torsten Bensemann. Im Grunde sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man bei akuter Waldbrandgefährdung im Wald das Rauchen unterlässt, aber es ist wichtig dies immer wieder zu betonen, damit niemand versehentlich zum Brandstifter wird. Es können hier auch Bußgelder verhängt werden. Zudem ist das Grillen im und am Wald eine Gefahrenquelle. Bensemann berichtet davon, dass auch die Grillplätze des Jugendwaldheims Süderlügum, dessen Leiter er ist, bei der Gefährdungsstufe 4 und 5 nicht genutzt werden. Das Risiko ist einfach zu groß. Sehr wichtig ist auch, dass Zufahrtswege zu Wäldern nicht zugeparkt werden. Im Brandfalle brauchen Löschfahrzeuge freie Fahrt. Personen, die den Wald befahren (was nur Personen zum Zwecke einer dortigen Arbeitstätigkeit und Jägern gestattet ist) müssen darauf achten, dass sie das Fahrzeug nicht auf trockenem Gras abstellen, da dies leicht Feuer fangen kann. Unsere Feuerwehren sind gut aufgestellt, doch sie können nicht überall ihre Augen haben und sofort vor Ort sein. Wichtig ist, dass alle Bürger darauf achten, dass nicht unachtsam mit Feuer umgegangen wird. Wer Feuer oder Rauchschwaden sieht, sollte möglichst schnell die Feuerwehr (Tel.: 112) anrufen, damit Schlimmstes verhindert werden kann.


  • Die Besten

    Die Besten 2018 32

  • Moin Quadrat

    Moin Quadrat 2018 23

  • MoinMoin Urlauber

    MoinMoin Urlauber 2018 18

  • Bauen Wohnen-KTV

    Bauen Wohnen-KTV 2018 10

  • Hochzeit

    Hochzeit 2018 7

  • Berufswahl Extra

    Berufswahl Extra 2018 6

  • Trauerbegleiter

    Trauerbegleiter 2017 40